Kontaminationsgefahr

Risiko der Kreuzkontamination: eine weiter verbreitete Realität als Sie den

Schmutz ist nicht überall gleich, es gibt Umgebungen, in denen die bakterielle Belastung ein entscheidender Knotenpunkt ist: Wir beziehen uns auf die Kontexte im Zusammenhang mit der Gesundheitsfürsorge, von Krankenhäusern bis hin zu Spezialstudios, aber auch Wellnesszentren und Umkleideräume, die durch Küchen und Lebensmittelindustrien führen.

In all diesen heiklen Umgebungen ist das Risiko einer Kreuzkontamination eine Realität, der man sich unbedingt stellen muss: Effektive Reinigungstechniken und fortschrittliche Systeme reduzieren das Risiko und gewährleisten die Kontrolle von Kreuzkontaminationen.

Praktische Ratschläge, wie das Risiko einer Kreuzkontamination verringert werden kann

Das Grundprinzip, das man immer im Auge behalten sollte, ist, dass Schmutz, der in einem Bereich gesammelt wird, niemals mit anderen Bereichen in Berührung kommen darf.

Die Hände des Bedieners sind das Hauptvehikel der Kontamination, daher ist es wichtig, den Kontakt der Hände mit Schmutz zu vermeiden. Die Verwendung von Handschuhen hilft erheblich, solange sie häufig gewaschen und gewechselt werden. Touch-free Systeme sind ideal zur Bekämpfung von Kontaminationen, da sie es ermöglichen, verschmutzte Bezüge und Tücher zu entsorgen, ohne sie zu berühren.

Eine weitere Grundregel ist, für jeden zu behandelnden Bereich einen sauberen Bezug zu verwenden. Die Systeme, die diese gute Praxis ermöglichen, sind Vortränkung, Tränkung nach Bedarf und Einwegsysteme.

Um die in den verschiedenen Bereichen zu verwendenden Bezügen wirksam unterscheiden zu können, ist es ratsam, sich auf die Farbcodierung zu stützen: ein wirksames System, dessen Grundprinzip darin besteht, dass jede Farbe einem bestimmten Bereich oder einem bestimmten Risikograd entspricht.